Deutscher Präventionstag 2018

Neues Fenster: Bild - Deutscher Präventionstag 2018 - vergrößern Herr Kasüschke mit Frau Meyer-Klepsch und Herrn Schirrmeister im Gespräch auf dem DPT 2018 @LPR

Der Landespräventionsrat Brandenburg war auch in diesem Jahr wieder als Aussteller auf dem Deutschen Präventionstag vertreten. Während des zweitägigen Kongresses konnten wir viele Besucher aus dem Ausrichterland Sachsen, aus Brandenburg und anderen Bundesländern am Stand des LPR begrüßen. Wir hatten die Gelegenheit, viele interessante Gespräche mit Kongressbesuchern und Fachleuten aus dem Präventionsbereich zu führen, die neben dem „Aufspüren“ von nützlichen kleinen Werbegeschenken auch viele Fachfragen zu unserer Arbeit, unseren Projekten und Partnern an uns hatten. Der Stand war gleichzeitig wie in den vergangenen Jahren ein Anlaufpunkt für Brandenburger Besucher zum Austausch und zum Innehalten.

 

Unter dem Thema „Wohnungseinbruch“ referierten am Dienstag Frau Meyer-Klepsch, Herr Schirrmeister und Herr Kober zum brandenburgischen Modellprojekt „Sichere Adresse Neuenhagen“, dessen Anfänge durch den Landespräventionsrat Brandenburg finanziell unterstützt wurden.

 

Wir nutzten die Tage aber auch, um ein Meinungsbild zu wichtigen Themen einzufangen. Dazu hatte die Geschäftsstelle zwei Stimmzettel entwickelt. Im ersten wurden zur Frage „Welche Themen sind auf kommunaler Ebene für Sie die wichtigsten?“ verschiedene Antworten vorgegeben, die sich an den vordringlichen Aufgaben des LPR orientieren. Mehrfachantworten waren möglich.

Beim zweiten Stimmzettel ging es um die Frage „Was sehen Sie als vordringlichstes Problem in der Prävention?“ Hier konnten freitextliche Antworten gegeben werden.

 

Die Beteiligung war an beiden Tagen ausgesprochen gut. Wir haben 180 Stimmzettel zurück erhalten. Alle, die sich an unserer kleinen Meinungsumfrage beteiligten, hatten die Möglichkeit, beim anschließenden Dreh am Glücksrad eine der Sympathiefiguren der Geschäftsstelle zu gewinnen (siehe Foto). Aber auch die weniger Glücklichen gingen nicht leer aus.  

Wir danken allen, die sich an unserer kleinen Umfrage beteiligt haben.

 

Wir haben nach unserer Rückkehr die Zettel ausgewertet und folgende Ergebnisse ermittelt.

Zum ersten Stimmzettel:

Mehrheitlich wurden von den Besuchern 2 bis 3 Schlagworte angekreuzt. Am häufigsten wurden die Themen Kinder- und Jugenddelinquenz (68 Stimmen), Gewaltdelinquenz (45), Opferschutz (40) und Migration/ Integration (40) benannt. Zusätzlich zu den bereits vorgegebenen Themen wurden die folgenden als gleichfalls relevant neu hinzugefügt: Einbruchschutz und technische Prävention (9), Soziale und digitale Medien (7), häusliche und sexualisierte Gewalt (3) Zivilcourage/ Wertevermittlung/ Demokratieerziehung (3) sowie zahlreiche weitere Einfachnennungen.

 

Zum zweiten Stimmzettel:

Unter der offenen Fragestellung „Was sehen Sie als vordringlichstes Problem in der Prävention?“ wurden verschiedene Probleme angesprochen und Wünsche an die Politik benannt. Es gab eine breite Antwortpalette, bei der bestimmte Begriffe deutlich herausragten.

 

Von vielen wurden eine weitere Verbesserung der Vernetzung von Akteuren in der Präventionsarbeit (18mal genannt) und die Abstimmung von Präventionsangeboten (z. B. landesweit) gewünscht. Eine Forderung an die Verantwortlichen war eine bessere öffentliche Wahrnehmung der Wichtigkeit der Prävention, eine ausreichende Finanzierung von Präventionsmaßnahmen (17) sowie ein – auch aus der schlechten Finanzierung resultierender - Mangel an Präventionsfachkräften (4). Gleichzeitig wurde betont, wie wichtig es ist, bereits frühzeitig in der Präventionsarbeit anzusetzen.

Als weiteres vordringliches Problem in der Prävention wurden die Nachhaltigkeit (6) und die Messbarkeit von Erfolgen (6) aufgeführt. Ebenfalls angesprochen wurde die teilweise mangelnde/ schwierige Erreichbarkeit der Zielgruppen im ländlichen Raum bzw. die Stigmatisierung von Zielgruppen.

 

Schließlich – und diesem Wunsch kommen wir hiermit gern nach – ist die Bekanntmachung dieser Abstimmung erbeten worden.

Letzte Aktualisierung: 22.06.2018