Cybermobbing schwer gemacht

Neues Fenster: Bild - Spreeschule Cottbus - vergrößern ©LPR

Cybermobbing schwer gemacht! – Innenminister verleiht Preis

Bei der Verleihung des 12. Landespräventionspreises im Dezember 2016 fehlte ein Preisträger aufgrund eines nicht selbst verschuldeten Verkehrsunfalls. Innenminister Karl-Heinz Schröter übergab den Preis Kindern der Spreeschule mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ am 4. Januar 2017 persönlich in Cottbus. Anwesend waren auch der Dezernent für Jugend, Kultur und Soziales der Stadt Cottbus, Herr Berndt Weiße, sowie der Schulrat der Grund- und Förderschulen der Stadt Cottbus, Herr Michael Koch.

Die Kinder aus der Klasse M7 hatten eigene Erfahrungen mit dem Thema Cybermobbing gemacht. Sie setzten sich daher zusammen mit ihren Lehrerinnen intensiv mit dieser Materie auseinander. Auf diese Weise ist u.a. gemeinsam eine Illustration der erarbeiteten Erkenntnisse entstanden.

Die Preisträger haben die Gefahren erkannt und sich auf beispielgebende Art und Weise mit Umgangsmöglichkeiten befasst. Sie haben sich gemeinschaftlich damit auseinandergesetzt, was mit dem Menschen passiert, wenn er – gleich ob in der realen Welt oder im Internet – „gemobbt“ wird. Was der Anlass sein kann, wie es geschieht, welche Folgen es hat. Sie entwickelten einen praxistauglichen Weg – eine Perspektive für Täter und Opfer – sich möglichst schadensarm aus dieser Lage zu befreien. Dieser eigeninitiativ entwickelte verhaltenspräventive Ansatz mit echten Lösungsansätzen im Nachgang zur Tat macht das Werk der Kinder der Spreeschule Cottbus so spannend.

Mit der Ehrung sollen Präventionsprojekte auch zur Nachnutzung andernorts empfohlen werden und zu neuen Ideen anregen.

Neues Fenster: Bild vergrößern ©LPR

Letzte Aktualisierung: 06.06.2018